Blumenau beim Edeka-Cup stark vertreten und stark aufgespielt!

Kurz vor Saisonbeginn stand wie jedes Jahr eines der größten Turniere, auch dieses Jahr wieder mit mehr als 300 Teilnehmern, in Bayern an: Der Edeka-Cup in Ingolstadt. Manche Spieler werden von den vergleichsweise hohen Preisgeldern angezogen und andere versuchen etwas Spielpraxis für die bevorstehende Saison zu bekommen. So waren auch in diesem Jahr insgesamt 6 Spieler der Blumenau beim in Ingolstadt in verschiedenen Konkurrenzen vertreten.

Am ersten Tag spielten Nils Hoffmann und Sebastian Stumfoll in der Herren A-Konkurrenz, wenn auch als klare Underdogs. Das spiegelte sich leider auch in den Ergebnissen wider. Nils Hoffmann konnte zwar seine letzten beiden Spiele der Gruppe gewinnen und stand am Ende ausgeglichen mit 2:2, schied aber aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses bereits in der Gruppenphase aus. Sebastian Stumfoll, nominell schlechtester Spieler in seiner Gruppe, konnte sogar ein Spiel gewinnen, schied aber ebenfalls in der Gruppenphase aus.

In der Herren C-Konkurrenz trumpften dagegen die Blumenauer Spieler bereits am ersten Tag groß auf. Christopher Zack überstand die Gruppe, trotz achtwöchiger Trainingspause, mit nur einer Niederlage und musste erst im Viertelfinale dem späteren Sieger gratulieren. Für ein noch größeres Ausrufezeichen sorgte der Neuzugang Johannes Liebl. Aufgrund seiner langen Inaktivität musste er bei den Herren C spielen, obwohl er früher bereits die Stärke eines guten B-Spielers vorzuweisen hatte. Dass er dieses hohe Niveau auch spielerisch noch hat, zeigte er bereits in der Gruppenphase, welche er ebenso mit nur einer Niederlage meisterte. In der K.O.-Phase hatten die Gegner auch weiterhin dem Spiel von Liebl nichts entgegenzusetzen. Nur im Finale musste er sich dem Turniersieger, welcher an diesem Tag ohne Niederlage blieb, geschlagen geben und belegte somit einen hervorragenden zweiten Platz.

Am sonntäglichen zweiten Turniertag spielten 3 Blumenauer Spieler in der insgesamt dritthöchsten Konkurrenz der Herren B. Alle drei Spieler erreichten auch geschlossen die K.O-Phase. Hier konnte sich Axel Jagemann, er überstand die Vorrunde als nicht-gesetzter Spieler mit 2:2 als Gruppendritter, in der 1. Runde sogar noch behaupten und musste erst in der zweiten K.O-Runde dem späteren Zweitplatzierten zum Sieg gratulieren. Als ungesetzter Spieler dennoch eine starke Leistung!

Kilian Dinkel, insgesamt an Nummer sechs gesetzt gewesen, setzte sich in der Vorrunde mit Bravour als Gruppenerster ungeschlagen durch und hatte dadurch für die erste K.O.-Runde ein Freilos. In der zweiten K.O.-Runde setzte er sich gegen seinen Gegner auch hauchdünn mit 11:9 im fünften Satz durch, eher er im Achtelfinale gegen den späteren Turniersieger in einem umkämpften Spiel 1:3 verlor.

Als dritter der Blumenau von insgesamt ca. 70 Teilnehmern bei Herren B überstand Nils Hoffmann, der als einziger Spieler an beiden Turniertagen im Einsatz war, die Vorrunde hauchdünn mit 2:2 in einer sehr unangenehmen Gruppe. Er hatte zudem das Glück, dass ihm in der ersten K.O.-Runde ein Freilos zugeteilt wurde und er sich noch etwas erholen konnte. In der zweiten Hauptrunde konnte er sich dann in einem engen Spiel gegen einen jungen Linkshänder im fünften Satz durchsetzen. Im Achtelfinale kam es dann zu einem Duell mit einem befreundeten Spieler von der SpVgg Thalkirchen, welches Hoffmann auch mit 3:1 für sich entschied. Im Viertelfinale folgte der deutlichste Sieg mit 3:0 gegen einen Gegner, der sich allerdings im Spiel davor eine Verletzung zugezogen hatte. Im Halbfinale musste er sich dann, genauso wie Kilian Dinkel, dem späteren Turniersieger in vier umkämpften Sätzen geschlagen geben, erreichte aber einen herausragenden dritten Platz in der Herren B-Konkurrenz.

Insgesamt lässt sich das Turnier sehr positiv sehen, da alle Spieler mindestens eine Platzierung, die Ihrer Setzung entsprach erreicht haben, die meisten sogar eine besser. Nun lässt sich nur hoffen, dass die Spieler Ihre Form konservieren können und die anstehende Saison genauso erfolgreich wird wie das zurückliegende Turnier.

Autor: Nils Hoffmann